Schlechte Werbung?

Mit siegreichem Lächeln betrat ich das stark angefüllte Café und fragte den Mann, den ich sofort an seiner lässigen Art als den Besitzer des Lokals identifizierte:
„Habt Ihr hier guten Kaffee?“
„Leider nein“, sagte er und seufzte, „unser Kaffee ist schwach im Geschmack und wird viel zu dünn gebrüht. Er ist dritte Wahl, wenn überhaupt.“
Verwundert hob ich meine Brauen und fragte weiter:
„Ah, dann wird es wohl die Frühstückskarte sein, wa? Dann sei’n Sie mal ehrlich“, ich stupste den Kerl kameradschaftlich mit dem Ellbogen zwischen die Rippen, „ist es das Rührei oder sind es die Pfannkuchen?“
„Die Pfannkuchen wohl kaum“, gab der zurück und ließ die Hände sinken, „die sind so dünn und dann wendet die Hertha die so selten, dass die ständig verbrennen. Und das Rührei ist eher ein geschmackloser Matsch, manchmal versalzen.“
„Na, sagen Sie mal!“, rief ich entrüstet, „Da erzählen Sie aber was über Ihren Laden! Und die vielen Leute sind dann wohl auch nur zum Spaß hier?“
„Ach“, seufzte er und wandte sich im Flüsterton an mich, „die armen Leute wissen ja gar nicht, was ihnen da angeboten wird, die haben keine Ahnung von ihrem Unglück und die glauben doch tatsächlich, sie hätten keine andere Wahl.“
Also mich hatte die Werbung des Mannes überzeugt.

One comment

Comments are closed.