Vorbildliches Verhalten

Sehr geehrte Damen und Herren und solche, die als zu keinem Geschlecht gehörend verstanden werden wollen,

wie wir alle, sowie die Non-Konformisten, die nicht als Teil aller verstanden werden wollen, wissen – jeder nach seinem Vemögen, versteht sich (was generell ein Zeichen von Vielfalt und darum ausdrücklich zu begrüßen ist) – ist es heute so umständlich, eine Aussage zu formulieren, die allen gerecht wird und doch auch einen Inhalt präsentiert, dass es manchmal erscheinen mag, dass sich unsere Aussagen nur noch darin erschöpfen, dass wir in kein Fettnäpfchen unserer Gewohnheiten treten, die zu überwinden sind und deren Auftreten immer ein deutliches An-Zeichen von der Boshaftigkeit unseres Charakters darstellt; und wiewohl es natürlich Prozesse der Sinnzuweisung gibt, die der Psychologe als Projektion bezeichnet, ist eine solche Annahme immer spekulativer Natur, wohingegen der nicht-neutrale Gebrauch immer objektiver ist, weshalb wir uns strengstens hüten sollten uns aus der Täter- in die Opferrolle zurückzuflüchten – ganz gleich, wie dringlich nun Mimik, Gestik und Wortverdrehaktivität des Gegenübers darauf für unser subjektives Wahrnehmungsvermögen – das mit Wahrheit nichts zu tun hat – darauf hindeutet. Für dieses Schreiben, liebe Arbeiterschaft, habe ich wirklich sehr-sehr viele Bücher lesen müssen, obgleich mir zu Beginn diese nicht unmittelbar meine Tätigkeit zu betreffen schienen. Doch die Gleichstellungsbeauftragte, Frau Müffl-Spieffsen hat mir zum Glück die Augen geöffnet. Denn es geht nicht darum, ob wir nun hier eine – mit Ausnahme Frau Müffel-Spieffsens – 100%ig männliche oder sonstwie beschaffene Arbeiterschaft haben, sondern um Sensibilität, Freunde. Im Leben begegnen wir ja doch all diesen Menschen, denen wir bei der Arbeit vielleicht nicht begegnen. Und darum fordere ich jeden von uns ausdrücklich zur Beschäftigung und Meditation über solche und andere wichtige Fragestellungen auf, denn mit der Entsorgung des Mülls allein ist es noch nicht getan.

Ich grüße Sie und liebe Sie, ganz herzlich
Präsident des Müllentsorgungscenters Oberhöhenwitz
Du Brindt